Zum Inhalt springen

Steuerrecht

Bei Fragen zum Thema Steuern und Finanzen sind Sie in der Kanzlei GÖDDECKE RECHTSANWÄLTE gut aufgehoben. Mit Rechtsanwalt Göddecke steht Ihnen ein Fachanwalt für Steuerrecht fachkundig zur Seite. Neben der Beratung zu steuerrechtlich-optimierten Strategien stehen wir kleinen und mittelständischen Betrieben und Unternehmen in allen steuerrechtlichen Fragen kompetent zur Verfügung. Individuell auf die Bedürfnisse des Mandanten abgestimmt werden Lösungsvorschläge erarbeitet und umgesetzt.

Neben der Durchführung der Betriebsprüfung und Umsatzsteuernachschau beantworten wir Ihre Fragen zum Thema Erbschafts- und Schenkungssteuer schnell und kompetent. Wir setzen die Ansprüche unserer Mandanten durch oder verteidigen sie gegen unberechtigte Steuerstrafvorwürfe. Sowohl bei außergerichtlichen als auch bei finanz- und verwaltungsgerichtlichen Auseinandersetzungen stehen wir Ihnen zur Seite.

Im Einzelnen sind unsere Beratungsschwerpunkte:

  • Beratung zu steuerrechtlichen Strategien
  • Betriebsprüfung/ Lohnsteuer- Außenprüfung
  • Umsatzsteuernachschau
  • Nationales und internationales Steuerrecht
  • Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)
  • Erbschaftssteuer/ Schenkungssteuer
  • Steuerstreitigkeiten; Vertretung vor Finanz- und Verwaltungsgerichten
  • Einspruchsverfahren
  • Vertretung gegenüber Finanzbehörden
  • Steuerstrafverteidigung
  • Zwangsvollstreckung

Kostenfreier Erstkontakt

Nutzen Sie gerne auch unsere Erstberatung bei Rechtsanwalt Göddecke unter der unten angegebenen Telefonnummer oder unter

02241 1733-20

oder vereinbaren Sie einen persönlichen Gesprächstermin per E-Mail:

info(at)rechtinfo(dot)de

Beratung zu steuerrechtlichen Strategien

Da sich die Gesetze im Steuerrecht stets ändern, ist die einmal gewählte steuerliche Konstruktion nicht für alle Zeiten der ideale Rahmen. Auch wenn sich Bedingungen ändern, muss über steuerliche Folgen erneut nachgedacht werden. So kann das der Fall sein, wenn Unternehmen expandieren, Umstrukturierungen sinnvoll erscheinen oder Gesellschafter aufgenommen werden, um Finanzmittel dem Betrieb zuzuführen. Wer an diesen und andern Weichenstellungen den Zugriff des Fiskus unterschätzt, läuft Gefahr, Finanzmittel fasch einzusetzen; „beteiligen“ Sie den Staat so gering wie möglich und sprechen mit uns, bevor Sie Entscheidungen umsetzen – denn so lassen sich die meisten Kosten ersparen.

 

Betriebsprüfung/ Lohnsteuer- Außenprüfung

Stress ist meistens schon angesagt, wenn die Nachricht über eine Betriebsprüfung das Unternehmen trifft. Das Risiko, dass Geschäftsvorfälle von der Finanzbehörde anders gesehen werden, als sie bislang in den Steuererklärungen deklariert worden sind, sorgt für Spannung. Unangenehme „Überraschungen“ von drohenden Hinzuschätzungen, nicht als vom Prüfer ausreichend angesehenen Dokumentationen von Betriebsabläufen oder ähnlichem möchte kein Betriebsinhaber erleben.

Hinzu kommt, dass der Betriebsprüfer in vielen Fällen Ermessenspielräume hat und zu prüfende Unternehmen sicher gehen möchten, dass diese in ihrem Sinne genutzt werden und nicht im Interesse des Fiskus.
In einem Punkt allerdings gibt es kein Pardon: Hat der Betriebsprüfer den Eindruck, dass Steuerstraftaten im Raume stehen, so muss er ein Steuerstrafverfahren initiieren. Hier hilft eine rechtzeitige Beratung viel Geld und Ärger zu sparen. Ist allerdings diese Grenze zur Steuerstrafbarkeit überschritten, reicht die Begleitung durch den Steuerberater nicht mehr aus (vgl. dazu STEUERSÜNDER, SELBSTANZEIGE UND DIE STEUERFAHNDUNG
Bargeld kann ein Ärgernis sein: In den Betrieben, in denen überwiegend mit Bargeld bezahlt wird, werden die Prüfmaßstäbe besonders streng angelegt. Zu diesen Geschäftszweigen gehören unter anderem Friseure, Bäckerei, Taxiunternehmen, Restaurantbetriebe, Einzelhändler – um nur einige Gruppen zu nennen.
Oft meint der Prüfer, Erträge einfach hinzuschätzen zu können. Das kann extreme Folgen haben – bis hin zu existenzbedrohenden Konsequenzen. Wer hier nicht zeitgerecht aktiv wird, muss sich auf eine langwierige Auseinandersetzung mit dem Betriebsprüfer sowie den Fachleuten des Finanzamtes zu Kassensystemen gefasst machen.
Unser Service:

  • mündliche Beratung
  • Prüfung von Selbstanzeigeoptionen
  • Erarbeiten einer Strategie
  • Begleitung bei der Schlussbesprechung
  • Formulierung von „tatsächlichen Verständigungen“
  • Begleitung im Einspruchsverfahren und / oder vor dem Finanzgericht

In diesem Zusammenhang begleiten wir Sie auch bei der Lohnsteuerprüfung. Sie ist eine Betriebsprüfung besonderer Art.

 

Umsatzsteuernachschau

Nahe dran an einer Maßnahme der Steuerfahndung: die Umsatzsteuernachschau. Sie ist in § 27b UStG geregelt. Eine Prüfungsanordnung oder sonst irgendeine Ankündigung erhält das aufgesuchte Unternehmen im Vorhinein nicht. Die Möglichkeiten der Beamten – quasi kontrolliert – auf fast alle relevanten Vorgänge des Unternehmens Zugriff zu nehmen, sind für die meisten Unternehmer höchst überraschend.
Unser Service:
Wir achten darauf, dass die Nachschau sich nur im notwendigen Rahmen hält. Dazu zählt auch, dass keine Nachforschungen wegen anderer Steuerarten erfolgen als nur wegen der Umsatzsteuer.
Wir achten darauf, dass der Prüfer sich nur innerhalb seiner konkreten Befugnisse bewegt und diese nicht einfach während der Prüfhandlungen überschreitet.

 

Nationales und internationales Steuerrecht

Das Steuerrecht ist komplex, so dass gerade im Vorfeld vertraglicher Vereinbarungen der kontrollierende Blick mit der Brille des Steuerrechts sinnvoll ist. Denn bei fast jedem wirtschaftlichen Vorgang „verdient“ Vater Staat mit – es ist aber durchaus legitim, diesen Anteil so gering wie irgend möglich zu halten.

 

Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Das Steuerrecht macht nicht an den nationalen Grenzen halt: Es gilt in Deutschland das Prinzip des Welteinkommens. So sind auch Einkünfte, die aus anderen Staaten stammen, zu versteuern, wenn der Steuerpflichtige hier ansässig ist. Dabei kann es zu Überschneidungen kommen, wenn sowohl der Staat, aus dem das Einkommen generiert wird, Steuern erhebt, als auch der deutsche Fiskus. Um diese Konflikte zu regeln, sind Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen den Staaten abgeschlossen worden.

 

Erbschaftsteuer/ Schenkungsteuer

Die Erbschaftsteuer / Schenkungsteuer wird oft als ungerecht empfunden, da die zu Grunde liegenden Vermögenswerte im Regelfall bereits aus versteuertem Einkommen stammen. In vielen Fällen kann diese Steuer reduziert werden, wenn man die Gestaltungsspielräume ausnutzt,
Unser Service:
Bei der Planung helfen wir, die Vermögensgestaltung so vorzunehmen, dass der steuerliche Eingriff durch das Finanzamt „minimalinvasiv“ ist:
Einholen von verbindlichen Auskünften bei dem zuständigen Finanzamt,
Nach dem Erbfall beraten wir über „strategische“ Erbausschlagung,
Selbstanzeige bei Schwarzgeld im Nachlass,
Beratung bei Unternehmensnachfolgen

 

Steuerstreitigkeiten; Vertretung vor Finanz- und Verwaltungsgerichten

Oft lassen sich unterschiedliche Ansichten direkt mit dem Finanzbeamten, der in der Behörde oder im Außendienst tätig ist, klären. Wenn das nicht möglich ist, führen wir die gesetzlich vorgesehenen Rechtsbehelfsverfahren. Dabei vertreten wir Sie vor den Finanzämtern, z. B. bei Einspruchsverfahren, oder vor den Finanzgerichten.
Wir achten auch darauf, ob für Sie Flankenschutz beantragt werden kann; so z. B. der Antrag auf Aussetzung der Vollziehung oder die Aussetzung der Vollstreckung.

 

Einspruchsverfahren

Der Vorteil des Einspruchsverfahren ist, dass er von Seiten des Finanzamtes nicht mit Gebühren belegt werden kann. Wenn die Meinungen zwischen dem Steuerpflichtigen und dem Finanzamt auseinanderdriften, ist im Zweifel zu diesem Rechtsmittel zu raten. Hier gilt: Es muss darauf geachtet werden, dass es nicht ausreicht, den Einspruch einzulegen, denn die Zahlpflicht bleibt zunächst bestehen. Ein Antrag auf Aussetzung der Vollziehung (AdV) ist in solchen Fällen oftmals ratsam.

 

Vertretung gegenüber Finanzbehörden

Ob in Gesprächen mit den Finanzbehörden, Einholen von „verbindlichen Auskünften“, Akteneinsichtnahmen, Einsprüchen oder Anträgen auf Aussetzung der Vollziehung / Aussetzung der Vollstreckung oder einfach nur das gutachterliche Klären von steuerlichen Fragen, unser Tätigkeitspektrum ist breit.

 

Zwangsvollstreckung

Die hohe Kunst der Rechtsverteidigung ist die Abwehr von Zwangsvollstreckungsmaßnahmen der Finanzverwaltung. Hier gibt es keine „Lösung von der Stange“, denn es muss ganz individuell nach Handlungsoptionen gesucht werden.

Ihre Ansprechpartner

Rechtsanwalt Göddecke

02241 1733-20

Visitenkarte als vcf-Datei

Erfahren Sie mehr


Gerne beraten wir Sie auch im Erbrecht.

RSS
Rufen Sie uns an: (0 22 41 / 17 33 0)