Zum Inhalt springen

PARADISE PAPERS - STEUEROASE MIT SCHATTENSEITEN

  • DATENLECK ENTTARNT BETEILIGUNG VON KONZERNEN UND PROMINENTEN AUF JUNGFERNINSELN
  • NACH PANAMA PAPERS ENTHÜLLEN JOURNALISTEN WEITERE INTERNATIONALE STEUERTRICKS
  • AUCH DEUTSCHE UNTERNEHMEN UND UNTERNEHMER SOLLEN BETROFFEN SEIN

 

 

Siegburg, 05. November 2017. Dachte man schon, dass der Eklat um die so genannten Panama Papers vor rund zwei Jahren für Wirbel in Sachen Steuerbetrug sorgte und künftige Enthüllungen von Steueroasen nicht ein solches Ausmaß nehmen würden, sah man sich getäuscht. Wieder einmal hat ein internationales Netzwerk von Journalisten (International Consortium of Investigative Journalists = ICIJ) Firmengeflechte analysiert und dabei herausgefunden, dass sich das Geschäft mit den Steuerparadiesen großer Beliebtheit erfreut – ganz gleich ob legal, halblegal oder illegal.

 

DEUTSCHE FIRMEN SIND BETROFFEN

 

In der Sonne liegen und das Geld steuerbegünstigt angelegt wissen, das ist das Image vieler Inseln zwischen Nord- Mittel- und Südamerika; viele davon gelten als Steuerparadiese. Wie eine Bombe platzte die Nachricht, wer alles diese Chance auf günstige Steuersätze nutzt: „In den Paradise Papers tauchen diverse deutsche Firmen auf - wie Sixt, die Deutsche Post oder die Hotelkette Meininger, Siemens, Allianz, Bayer oder die Deutsche Bank. Außerdem finden sich in den Unterlagen Spuren zu rund tausend deutschen Personen: zu Milliardären, Unternehmern, Erben - und zum früheren Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD).“ So lautet der Anfang des Berichts, den die Süddeutsche Zeitung am 05. November 2017 auf ihrer Internetseite online stellt. Bei der Aufarbeitung der Enthüllungen haben mehrere hundert Journalisten mitgearbeitet. Eine der Quellen soll ein wie auch immer gearteter Datenverlust bei der Anwaltskanzlei Appleby sein. Eines jedenfalls ist sicher: Viele Betroffene können sich nicht mehr in Sicherheit wiegen.

 

PARADISE PAPERS NÄHREN VERMUTUNGEN AUF DUBIOSEN UMGANG MIT STEUERPFLICHTEN

 

Es finden sich auch die ersten Verdachtshinweise, dass es sich bei den gewählten Finanzkonstrukten auf den in der Karibik gelegenen Britischen Jungferninseln nicht nur um legale Trusts handeln könnte, sondern dass an dem Finanzamt vorbei Geld ins Ausland „gewaschen“ worden ist. Ob es sich dabei um eine rechtliche Grauzone handelt, die von Unternehmen und Unternehmenslenkern betreten worden ist, oder noch (gerade) der weiße Bereich, wird sich zeigen, wenn die Daten weiter ausgewertet worden sind. Transparenz ist nicht gerade die Stärke der in der Karibik gelegenen Steuerschlupflöcher, in denen die „Offshore Geschäfte“ blühen. Die Kernfrage bleibt: Werden Steuern legal „gedrückt“ oder ist der Steuerschaden, der angerichtet worden ist, nicht mehr mit den Steuergesetzen der einzelnen Länder zu vereinbaren.

 

FÜR BETROFFENE: SELBSTANZEIGE ALS MÖGLICHE GENERALLÖSUNG ZUR STRAFFREIHEIT IST ZWEIFELHAFT

 

 Wer steuerlich betroffen ist, tut gut daran, diese Angelegenheit nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Denn ähnlich wie bei den Wertpapiergeschäften, die unter der Überschrift „CUM EX“ geführt werden, wird der deutsche Fiskus aktiv werden. Im Zweifelsfall gilt es sowohl für Privatpersonen als auch für das Management von Unternehmen, dass sie sich auf eine Herausforderung einstellen müssen. Wenngleich der Weg über eine Selbstanzeige auf den ersten Blick nur schwer bis gar nicht mehr gangbar sein dürfte, ist guter Rat zu einer rechtzeitigen proaktiven Vorwärtsstrategie wichtig. Im Fokus der Betrachtungen steht natürlich, ob Vorschriften des Geldwäschegesetzes oder noch andere Vorschriften des (Wirtschafts-)Strafrechts berührt sind.

 

Wenn der Fiskus Auslandskontakt wittert, hat jeder Steuerpflichtige ganz besonders sorgsam seine Pflichten zu erfüllen, um alles korrekt zu deklarieren. Kann man dem Anspruch nicht gerecht werden, wird ein Steuerabzug nicht gewährt. Dem Forscherdrang der Finanzbehörden steht ein Informationsapparat zur Verfügung, um eigene Nachforschungen über den nationalen Tellerrand durchzuführen.

 

NICHT ERST SEIT GESTERN: KONTAKT ZU BRITISH VERGIN ISLANDS

 

Durch die vielfältigen weltweiten Geschäfte der Mandanten der GÖDDECKE RECHTSANWÄLTE mit Kapitalanlagen haben wir Kontakte und Ansprechpartner auch auf den britischen Jungferninseln. Dieses steht Mandanten neben der umfangreichen Praxis auf dem Gebiet des Steuerstrafrechts ergänzend zur Verfügung, wenn es um eine fachgerechte Beratung in diesem internationalen und hochbrisanten Steuerspargeschäft geht.

 

 

 

IHR ANSPRECHPARTNER

 

Hartmut Göddecke
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Bankkaufmann
Mediator


www.rechtinfo.de/unsere-anwaelte/ra-h-goeddecke/


Sie wollen mehr wissen? Rufen Sie an 0 22 41 / 17 33 – 0
Montags – Donnerstag von 8.00 – 18.30 Uhr
Freitags von 8.00 – 15.00 Uhr
Vgl. auch unser Leistungsspektrum zum Steuer- und Steuerstrafrecht


www.rechtinfo.de/leistungen/steuerrecht/

 

UNSERE LEISTUNGEN


Die Leistungen können als auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Pakete zu Festpreisen oder als Gesamtbegleitung aufwandsgerecht gebucht werden.
Eine Erstberatung erfolgt zum Festpreis.
Sie erhalten von uns ein auf Ihre Situation zugeschnittenes Angebot.
Sprechen Sie mich einfach an.

Um Vertraulichkeit zu wahren, können Sie unsere WebAkte nutzen. Der Vorteil für Sie liegt auf der Hand: die Daten werden vertraulich verwahrt, Unterlagen können deshalb nicht in nicht vertrauenswürdige Hände gelangen (z. B. Mittäter, durchsuchende Beamte).


www.rechtinfo.de/web-akte-rechtinfo/

Die Kanzlei GÖDDECKE RECHTSANWÄLTE hat ihren Sitz in Siegburg (Rhein-Sieg-Kreis) und berät in Steuer- und Steuerstrafangelegenheiten.


Bonn, Siegburg, Sankt Augustin, Hennef, Eitorf, Lohmar, Troisdorf, Niederkassel, Königswinter, Ruppichteroth, Neunkirchen-Seelscheid, Much, Nümbrecht, Gummersbach, Wiehl, Bad Honnef, Köln, Overath, Rösrath, Bergisch-Gladbach, Forsbach, Bornheim, Alfter, Swisttal, Meckenheim, Wachtberg, Rheinbach, Kircheib, Weyersbusch, Altenkirchen

RSS
Rufen Sie uns an: (0 22 41 / 17 33 0)